Bakup in V 2.2.1

Diskussion, Fragen, Anregungen und Wünsche zu efa2

Moderator: nick

Forumsregeln
Verfasse bitte die Beiträge in den passenden Kategorien und gib ihnen einen aussagekräftigen Betreff.
Antworte bitte nur zum Thema und beginne ein neues Thema, falls Du noch etwas Zusätzliches sagen möchtest.
RuderMarkus
Beiträge: 116
Registriert: Do 1. Mär 2012, 18:30

Re: Backup in V 2.2.1

Beitrag von RuderMarkus » Di 14. Apr 2015, 16:50

thomasp hat geschrieben:Ich habe bei uns gerade neu EFA2 auf einem Raspberry Pi 2B (eigentlich schon oversized) installiert
Hallo Thomas,
ich habe das ganze mit nem Pi 1 versucht und es sein lassen. Wartezeiten von 5-10 Sekunden je Klick waren nicht akzeptabel.
Somit muss ich dem Oversized wiedersprechen. Tausche aber gerne meinen Pi 1 ein :D
Simon hat auch gute Erfahrungen mit dem Pi 2.

Gruß
Markus

thomasp
Beiträge: 22
Registriert: Sa 14. Feb 2015, 15:59
Wohnort: Fleckeby, S-H
Kontaktdaten:

Re: Bakup in V 2.2.1

Beitrag von thomasp » Do 16. Apr 2015, 14:49

Hallo Markus,

meine Testumgebung zuhause ist ein Pi 1B. Das Starten dauert zugegebnermaßen lange, sollte ja aber auch nicht der Normalstand sein (ging auf unserer alten PC-Möhre mit EFA1 auch nicht schneller). Klicken für die üblichen Sachen (Boot auswählen (~60) , Person auswählen (~200)) geht "sofort", Speichern im Logbuch bei 500+ Einträgen dauert 1..2sec. Auch die Admin-Seiten einschließlich Listen sind flott genug (Statistiken ausgenommen). Der Vorteil vom Pi 2B ist sicher nicht so sehr der höhere Takt als vielmehr die Tatsache, dass er mehrere Threads in EFA gleichzeitig ausführen kann.
Essentiell ist eine schnelle Speicherkarte. Als OS fahre ich Raspbian mit minimierter grafischer Oberfläche (nur Openbox in einem Kioskmode ohne Displaymanager usw.).

Die Speicherzeiten dürften allerdings linear mit der Anzahl der Einträge ansteigen, da ja wohl immer die ganze Datei gespeichert werden muss (wenngleich im Hintergrund, also Pi 2B freundlich). Warum Nick das speicherfressende XML-Format genommen hat statt eine Datenbank (SQLite3 hätte gereicht), habe ich noch nicht nachvollziehen können, zumal er sich den ganzen Aufwand mit dem Journalling hätte sparen können (macht die Datenbank von sich aus) und es vermutlich auch weniger I/O-Last gäbe. Aber ich bin Datenbänker und kein Java-Programmierer. Die ganzen Abläufe zu tracen steht noch auf meiner would-like-to-do Liste.

Gruß
Thomas
Thomas
DRC Domschulruderclub Schleswig
efa2 auf Raspberry Pi 2/3 - Raspbian - Openbox

Antworten